Aktuelle Nachrichten rund um die Straße der Romanik

Was passiert gegenwärtig auf der Straße der Romanik? Was gibt es Neues nach Redaktionsschluss des Reiseführers? Die Nachrichten-Seite hält Sie mit aktuellen Informationen zur Kulturstraße quer durch Sachsen-Anhalt auf dem Laufenden.

Oktober 2016

Dachreparaturen an den Seitenschiffen der Liebfrauenkirche Halberstadt im Frühjahr 2017

Die Dächer beider Seitenschiffe der Halberstädter Liebfrauenkirche müssen erneuert werden. Die Dachziegel „Mönch-Nonne“, mit denen Anfang der 1990er Jahre das gesamte Kirchendach eingedeckt worden ist, sind doppelt so schwer wie der ursprünglich verwendete Schiefer und führten nach Aussagen eines Holz-Sachverständigen dazu, dass Streben und Sparren darunter gebrochen sind. Sofort durchgeführte Notabsteifungen eines Zimmermanns verhinderten einen Einsturz der Dächer.
Ab März 2017 sollen nun der Dachstuhl erneuert und die Eindeckung mit Blei erfolgen, so wie dies bereits bei den vier Türmen und im Seitenbereich der Kapellen zu sehen ist. Für die etwa drei Monate währenden Arbeiten werden 150 000 Euro benötigt. Sowohl die Gemeinde also auch der seit 1993 bestehende Kirchbauverein sammelten in den zurückliegenden 24 Monaten – seitdem ist das Problem bekannt – erfolgreich Spendengelder. Die Stiftung Deutscher Denkmalschutz beteiligt sich mit 31 000 Euro.



Halberstadt liegt auf der Südroute der Straße der Romanik.


Oktober 2016

Weihnachtliche Schätze im Halberstädter Dom

Weihnachtliches Gebäck lagert derzeit im sogenannten Remterkeller des Halberstädter Domes. Die Halberstädter Bäcker und Konditoren GmbH lässt erstmals fünf Wochen lang etwa 500 Stollen in dem Steinbau aus dem 13. Jahrhundert ruhen und erhofft sich von der besonderen kühlen Domluft natürlich ein ganz besonderes Aroma. Schon in anderen Domen, wie beispielsweise in Aachen oder Hildesheim, wird diese Tradition gepflegt.
Am 26. November wird in Halberstadt zum Adventsläuten der erste Stollen feierlich angeschnitten, bevor die übrigen Domstollen dann in diversen Bäckereien und natürlich im Museumsshop des Domschatzes zum Kauf angeboten werden. Ein Teil der Einnahmen dient dem Erhalt der sakralen Kunstsammlung, einer der bedeutendsten in Deutschland. Zu besichtigen sind wertvolle Teppiche, liturgische Gewänder, Kirchengeräte, Möbel, Altäre, Tafelbilder und Reliquiare – ein in die Weihnachtszeit einstimmender Ausflugstipp!



Halberstadt liegt auf der Südroute der Straße der Romanik.


August 2016

8. Editha-Fest in Magdeburg

Am 3. September wird zum achten Mal in Magdeburg das Editha-Fest gefeiert. In diesem Jahr wurde es zeitlich in das Kaiser-Otto-Fest integriert und findet nun im Kloster Unser Lieben Frauen statt. Auf dem Programm stehen gleich zwei Uraufführungen des Ottonentheaters. Sie spielen die Stücke „Editha und die Lanze des Mauritius“ sowie „Charisma und Macht durch Theophanu und Otto II.“ Zuvor bieten die Musiker von Oud Musica Magdeburgensis höfische Klänge für Editha und die Ottonen dar. Im Anschluss an die Theateraufführungen lädt das Ensemble der Capella Antiqua Bambergensis auf eine musikalische Reise ins Mittelalter ein. Das Edtiha-Fest beginnt um 10.30 Uhr.



Magdeburg liegt im Zentrum der Straße der Romanik. Sie finden es auf unserer Beschreibung der Nordroute der Straße der Romanik.


Juni 2016

Minnesang-Turnier auf Burg Falkenstein

Auf der romanischen Burg Falkenstein im Selketal findet am 9. Juli zum 11. Mal der Minnewettbewerb statt. Ab 19.30 Uhr präsentieren die Sänger ihre Lieder, die sich mit dem Thema „Der Sang der alten Mauern – Burgen und Klöster, Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt“ auseinandersetzen.
Im Mittelpunkt der Texte stehen bedeutende Bauwerke wie der Hallesche Dom oder die Nauenburg genauso wie eine Vielzahl von Objekten der Straße der Romanik. So werden der Dom zu Magdeburg, der das Zentrum der Kulturstraße durch Sachsen-Anhalt bildet, sowie der auf der Nordroute gelegene Dom zu Havelberg besungen. Auch mehrere Objekte, die auf der Südroute der Straße der Romanik liegen, werden Eingang in den zahlreichen Minnebeiträgen finden, darunter Schloss Goseck, die Eckartsburg, das Kloster Michaelstein bei Blankenburg und die Konradsburg.


Und natürlich wird auch die Burg Falkenstein selbst im Mittelpunkt der Darbietungen stehen. Bereits vor dem eigentlich Wettbewerb stellt der Sieger von 2014, Holger Schäfer, ab 16 Uhr unter dem Motto „Ach, wie romantisch“ sein minnesängerisches Können unter Beweis. Außerdem spricht Joachim Schymalla vom Museum Burg Falkenstein über die historischen Denkmäler und Bauwerke in Sachsen-Anhalt.


Neben dem Jurypreis wird es wie immer auch einen Publikumspreis geben.



Die Burg Falkenstein befindet sich auf der Südroute der Straße der Romanik.


Mai 2016

9. Classic-Tour der Romanik vom 27. bis 29. Mai 2016

Am 27. Mai startet zum neunten Mal die Classic-Tour der Romanik, die in diesem Jahr durch den Harz führt. Sportwagen aus den 60er Jahren, DDR-Klassiker, aber auch seltene Vorkriegsmodelle werden die Herzen der Fans alter Autos höher schlagen lassen. Erwartet werden 70 bis 80 Old- und Youngtimer. Am Samstag findet die 160 km lange Gleichmäßigkeits- und Orientierungsfahrt statt. Start und Ziel ist das Schlosshotel in Blankenburg. Von hier fahren die Wagen über Elbingerode nach Schierke und dann eine Rundstrecke bis Güntersberge (über Benneckenstein bzw. Königshütte). Besucher können sowohl am Ausgangspunkt, als auch an den Durchfahrt- und Zeitkontrollen die alten Modelle ausgiebig betrachten. Zur Siegerehrung führt am Sonntag ein Oldtimercorso durch Blankenburg.

Die erlebnisreiche Rallye verbindet Regionen entlang der Straße der Romanik in Sachsen-Anhalt. So waren die fahrbaren Liebhaberstücke in den vergangenen Jahren bereits in der Altmark, im Burgenlandkreis oder in Magdeburg und Halle zu Gast. Der Harz hat einiges an romanischen Bauwerken zu bieten. Allein zur Straße der Romanik gehören elf Objekte: Kloster Michaelstein Blankenburg, die Klöster Drübeck und Ilsenburg, Dom und Liebfrauenkirche Halberstadt, St. Stephani Osterwieck, Stiftskirche und Wipertikrypta Quedlinburg, Stiftskirche Gernrode, Schloss Ballenstedt und Burg Falkenstein.



Die Harz-Region liegt auf der Südroute der Straße der Romanik. Weitere Informationen zu den romanischen Objekten im Harz finden Sie auf unserer interaktiven Karte zur Straße der Romanik.


Mai 2016

Foto-Ausstellung zur Straße der Romanik auf der Burg Falkenstein

Der "Fotoclub Magdeburg 07" präsentiert bis zum 3. Juli auf der Burg Falkenstein eine Ausstellung unter dem Titel "Die Straße der Romanik ins rechte Licht gerückt". Zu sehen sind Außen- und Innenaufnahmen von Objekten entlang der Straße der Romanik in Sachsen-Anhalt. Die Fotos sind zuvor bereits in Brüssel und Berlin gezeigt worden.


Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet und kann während der Burgbesichtigung besucht werden.


Die Burg Falkenstein liegt im Selketal und befindet sich auf der Südroute der Straße der Romanik. Weitere Informationen zur Burg Falkenstein finden Sie auf unserer interaktiven Karte zur Straße der Romanik.


April 2016

Romanische Markthalle in Stendal entdeckt

Reste einer Markthalle aus dem Jahr 1188 werden derzeit unter Anleitung von Archäologen im Zentrum von Stendal freigelegt. Dieser sensationelle Fund am Marktplatz findet deutschlandweit lediglich in Köln ein Pendant, jedoch sind die bisher in der Altmarkstadt zutage geförderten mittelalterlichen Reste wesentlich umfang- und aufschlussreicher. Neben Bodenplatten aus Ziegelstein sowie Knochen- und Fischresten wurden auch Überbleibsel einstiger Baustellen gefunden, an denen beispielsweise Mörtel gemischt wurde. Fachleute verweisen auf die Vorbildfunktion dieser alten Verkaufshalle für ähnliche Bauten in anderen, vorwiegend osteuropäischen Städten. Und genau diese Strahlkraft mache den Fund so bedeutsam.

Die bisherigen Ausgrabungen lassen den Schluss zu, dass bereits im 14. Jahrhundert ein Neubau die erste Markthalle ersetzte. An diesem erfolgten immer wieder Umbauten. Voraussichtlich noch bis September werden die archäologischen Schätze gesichert und ins Landesmuseum für Vorgeschichte nach Halle gebracht.


Stendal liegt zwar nicht an der Straße der Romanik. Ein Abstecher ließe sich aber sehr leicht vor oder nach dem Besuch von Dorfkirche und Bismarckmuseum Schönhausen einbauen (B 188 über Tangermünde nach Stendal). Weitere Informationen zur Nordroute der Straße der Romanik finden Sie hier.

März 2016

Luther auf der Straße der Romanik

Mit einer kleinen Tafel "Luther war hier" am Eingang weist sich die spätromanische Doppelkapelle in Landsberg nun als Lutherort aus. Doch die Historiker sind skeptisch. Sie bezweifeln, dass der Reformator auf seiner Reise von Wittenberg nach Eisleben im Januar 1546 tatsächlich hier in der Doppelkapelle Station gemacht hat. Der Mythos hält sich, ein Beleg konnte bisher nicht erbracht werden. Wahr oder nicht – ein schöner Gedanke ist es und die Besichtigung der Kapelle, einem Schmuckstück an der Straße der Romanik, lohnt in jedem Fall.


Landsberg befindet sich auf der Südroute der Straße der Romanik. Weitere Informationen zur romanischen Doppelkapelle St. Crucis in Landsberg finden Sie auf unserer interaktiven Karte zur Straße der Romanik.

März 2016

Osterspiel in der Stiftskirche St. Cyriakus Gernrode

Die Stuckreliefs am Heiligen Grab in Gernrode, Deutschlands älteste erhaltene Nachbildung des Grabes Chriati in Jerusalem, erzählen Geschichten, die sich um die Auferstehung Jesu ranken, beschrieben in den vier Evangelien der Bibel. Vor 800 Jahren inspirierte die Erzählung des Evangelisten Johannes die Gernröder Gläubigen zur Inszenierung des Osterspiels, das seit 1989 wieder jedes Jahr am Ostersonntag aufgeführt wird.

Am Karfreitag wird um 15 Uhr - zur Sterbestunde Jesu - die große Altarkerze gelöscht und in das Heilige Grab gebracht, das dann bis Sonntag verschlossen bleibt. Früher gehörte zum liturgischen Osterspiel, den vom Kreuz genommenen Korpus in den Sarkophag des Heiligen Grabes zu legen. Am Sonntag wurde er dann wieder hervorgeholt und den Gläubigen präsentiert. Heute beginnt die Auferstehungsliturgie um 6 Uhr früh, wenn ein Lichtstrahl aus dem Heiligen Grab in die Kirche dringt – nun ist Ostern. Zehn Frauen und zehn Männer tragen feierlich das Licht zum Altar hinauf und entzünden dort die Kerzen. Es folgen drei Spielszenen: Drei Frauen suchen vergebens nach dem Leichnam, auch die beiden Jünger finden nur das leere Grab vor und erst Maria Magdalena begegnet dann dem Auferstandenen. Damit gibt es keinen Zweifel mehr: Jesus lebt. Die frohe Botschaft erreicht die Gemeinde, und alle begehen nun gemeinsam mit brennenden Kerzen die Osterprozession zum Friedhof. Zum abschließenden Osterfrühstück im Stiftssaal sind alle herzlich willkommen.


Gernrode befindet sich auf der Südroute der Straße der Romanik. Weitere Informationen zu den romanischen Bauten in Gernrode und Umgebung finden Sie auf unserer interaktiven Karte zur Straße der Romanik.

Februar 2016

Ausstellung in Merseburg: "Willi-Sitte - Eine Retrospektive"

In unmittelbarer Nachbarschaft des Merseburger Domes und des Schlosses feiert in diesem Jahr die Willi-Sitte-Stiftung für Realistische Kunst das 10-jährige Jubiläum ihrer Galerie in der ehemaligen Domkurie NOVA mit einer Sitte-Retrospektive. Besucher erblicken Arbeiten aus dem allein 213 Gemälde umfassenden reichen Fundus, die bisher noch nicht ausgestellt wurden. Dazu gesellen sich Bilder aus Privatbesitz. So entsteht ein beeindruckender Blick auf das Schaffen des erfolgreichen und widersprüchlichen Künstlers Willi Sitte (1921-2013).
Noch ein Stück näher kommt man dem Künstler im Obergeschoss, für das die Familie des Malers Teile des Ateliers aus Halle zur Verfügung gestellt hat. Nicht ganz fertig ist das Gemälde auf der Staffelei geworden.

Die Ausstellung ist bis 15. Januar 2017 in der Domstraße 15 zu sehen. März bis Oktober Di bis So 10 bis 17 Uhr November bis Februar Di bis So 10 bis 16 Uhr


Merseburg befindet sich auf der Südroute der Straße der Romanik. Weitere Informationen zu den romanischen Bauten in Merseburg finden Sie auf unserer interaktiven Karte zur Straße der Romanik.

Zur Museumsseite | Flyer zur Ausstellung

Februar 2016

Ausstellung: Die Burg Querfurt als Spielfilm-Kulisse

Noch bis zum 10. April 2016 haben Besucher der Burg Querfurt Gelegenheit, Näheres über die Burg als Filmkulisse zu erfahren. Das Museum im ehemaligen Korn- und Rüsthaus präsentiert in der Sonderausstellung "FilmBurg Querfurt: Ganz großes Kino!" Requisiten aus Filmen wie der "Medicus", die "Päpstin" oder "1 ½ Ritter", zeigt originale Kostüme wie das der "Päpstin" und erzählt mit vielen weiteren Details kleine Filmgeschichten, die sich in der mittelalterlichen Anlage ereigneten. Beispielsweise bildeten die Kellergewölbe des Museums aus dem 10./11. Jahrhundert nicht nur Schauplatz gruseliger Kerkerszenen in "1 ½ Ritter", sondern faszinierten auch als Schatzkammer in dem Märchen "Jorinde und Joringel".

Das Museum und die Sonderausstellung haben Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet.


Die Burg Querfurt befindet sich auf der Südroute der Straße der Romanik. Weitere Informationen zur Burg Querfurt finden Sie auf unserer interaktiven Karte zur Straße der Romanik.

Zur Museumsseite

Mai 2015

Der offizielle Kunstreiseführer "Auf der Straße der Romanik" ist erschienen

Längere Zeit nicht lieferbar war der offizielle Kunstreiseführer „Auf der Straße der Romanik“. Nach tiefgreifender Überarbeitung erschien das Standardwerk im Schmidt-Buch-Verlag Wernigerode anlässlich des 25-jährigen Verlagsjubiläums in neuem handlichen Format, mit vielen neuen Fotos und in neuem Layout. Der umfangreiche Band begleitet Reisende auf eine informative und abwechslungsreiche Entdeckungstour entlang der 1000 Kilometer langen Touristik-Route

Berühmt sind die Dome in Magdeburg, Halberstadt, Naumburg und Merseburg, idyllisch die romanischen Dorfkirchen, mächtig die Burganlagen in Querfurt und Freyburg und aufregend die kleine Burg Falkenstein im Harz. Sie alle gehören zu den 80 populär und kurzweilig beschriebenen Objekten in 65 Orten an der Straße der Romanik. Die Texte schildern Baugeschichte, erläutern die romanischen Bauteile und verweisen auf erhaltenes mittelalterliches Inventar. So lassen sich auch noch so versteckte Relikte dieser Epoche mit dem praktischen Reiseführer schnell auffinden. Mehr als 150 teils ganzseitige Farbfotos illustrieren das Buch stimmungsvoll. Insgesamt 27 Grundrisse mit einem übersichtlichen Nummernsystem geben Orientierung im Bauwerk selbst, markieren Bauteile und Ausstattung. Detaillierte Straßenkarten im Maßstab 1:250.000 unterstützen wirkungsvoll die Routenplanung und weisen auch - ebenso wie einige Infokästen im Text - auf weitere Sehenswürdigkeiten der Umgebung hin. Damit möglichst niemand vor verschlossenen romanischen Türen steht, finden sich grafisch übersichtlich hervorgehobene Informationen zu Adressen, Öffnungszeiten, Parkmöglichkeiten, Führungen und Ansprechpartnern vor Ort.

Der offizielle Reiseführer gilt als das Standardwerk zur Straße der Romanik, wurde bisher 62 000 Mal verkauft und ist deutschlandweit im Buchhandel und in vielen Objekten der Straße der Romanik sowie in zahlreichen Touristinformationen erhältlich.


Weitere Infos Zur Verlagsseite